Autor: Konstanze 

Das neue Jahr, das sich schon an Tag 7 gar nicht mehr so neu anfühlte, wurde ja für allerlei Schwüre genutzt. „Nächstes Jahr, da machen wir aber…“ und so weiter. Uns bei saalto ging es ähnlich. Was nach zehn Arbeitstagen aus fünf unserer Vorhaben geworden ist, wollen wir hier mal näher beleuchten. 

1. „Ab 2016 brauchen wir mehr Leute!“ 

Gesagt, getan. Ab Februar erwarten Euch zwei neue Team-Mitglieder, die wir Euch sowohl virtuell als auch persönlich natürlich vorstellen werden, sobald die Zeit reif ist.

2. „Wenn wir mehr Leute haben, brauchen wir ein bisschen mehr Platz!“

Keine Hektik, wir sind dran. Wer also in absehbarer Zeit ein neues Büro sucht, wir hätten hier ein wahres Prachtstück im Angebot.

3. „Im neuen Jahr rege ich mich weniger auf!“

Man kann sich ja mal etwas vornehmen, was von vorneherein zum Scheitern verurteilt ist. Natürlich ist auch 2016 nicht alles und jeder rosarot. Bislang gelingt uns der Spagat aber ganz gut: kurz aufregen, schnell wieder runterkommen. Wir sehen ein: Ein wenig Eskalation (wir nennen es ganz PR-like „Temperament“) gehört einfach dazu.

4. „Wir müssen echt ein wenig konsequenter sein.“

Für ganz besonders liebe Kunden – also eigentlich für alle – machen wir hinsichtlich der akribischen Pflege unserer Tagesarbeitsleistungsdatei gerne mal eine Ausnahme. Das bedeutet: Wir drücken ein bis zwei Augen zu, wenn wir Mehrarbeit leisten, die nicht im Vertrag steht. Das mit dem einen Auge soll auch weiterhin so bleiben, schließlich verstehen wir uns nicht als einer dieser Dienstleister, der mit Stechuhr am Rechner sitzt. Das zweite Auge allerdings bleibt offen – bestimmt. (Quod erat demonstrandum…)

5. „Mimimi!“

Dass wir bei saalto nicht unbedingt in der Prinzessinnen-Liga spielen, sollte sich herumgesprochen haben. Unsere weiche Seite allerdings lässt es immer wieder zu, dass wir jedem Gemecker und Gejammer Tür und Tor öffnen – oder zumindest mal ein Ohr. Was zur Folge hat, dass wir spätestens nach der zum dritten Mal gehörten Geschichte darüber, dass das heiße/kalte/nasse/trockene Wetter echt anstrengend, die Baustelle nebenan zu laut oder die Gesamtsituation überhaupt eine Katastrophe ist (beispielsweise, weil Montag ist), bei Punkt 3 dieser Liste enden. Unser Vorhaben für 2016: Mit guten Ratschlägen (“Renn’ einfach mal schreiend im Kreis, das hilft immer!”) der schlechten Laune ein Ende setzen. Und was passiert 2016? Noch hat keiner gejammert! Wie sollen wir denn da unsere Vorhaben in die Tat umsetzen?!

Ein letzter Punkt hat sich immerhin schon bewahrheitet: „Nächstes Jahr macht’s bestimmt noch mehr Spaß!“ Wir sind froh, wieder mit Herzblut für Euch da zu sein!